§ 1      Ziel und Zweck

1.1.  Der Verein trägt den Namen junge SPitzen – SP-Jugend/SP-Ungdom – und ist das politische und kulturelle Forum der Jugend, die der deutschen Volksgruppe in Nordschleswig angehört.

1.2.  Ziel und Zweck der jungen SPitzen ist es, das minderheiten- und gesellschaftspolitische Interesse der Jugendlichen zu fördern und sie an eine Mitarbeit in der Volksgruppe heranzuführen.

1.3.  Die jungen SPitzen haben keinen festen Hauptsitz.

 

§ 2      Mitglieder

2.1.  Mitglied kann jeder werden, der nicht älter als 35 Jahre ist und den Zielen der jungen SPitzen zustimmt.

2.2.  Die Mitgliedschaft wird durch die Entrichtung des Jahresbeitrages erworben.

2.3.  Über Aufnahme und Ausschluß von Mitgliedern entscheidet der Vorstand der jungen SPitzen. Berufungsinstanz ist die nächste ordentliche Generalversammung der Jungen Spitzen.

2.4.  Die Mitgliedschaft erlischt am Ende des Rechnungsjahres, in dem ein Mitglied sein 35. Lebensjahr vollendet.

2.5.  Die Mitgliedschaft erlischt wenn ein Mitglied sich mit den Beiträgen mehr als ein Jahr im Rückstand befindet.

 

§ 3      Seniorenmitgliedschaft

3.1.  Seniormitglied kann jeder werden, der älter als 35 Jahre ist und den Zielen der jungen SPitzen zustimmt.

3.2.  Ein Seniormitglied hat kein Stimmrecht.

3.3.  Die Seniorenmitgliedschaft wird durch Entrichtung eines finanziellen Beitrages jährlich erworben.

3.4.  Der geringste Beitrag, der für eine Seniormitgliedschaft gegeben werden kann, wird jedes Jahr vom Vorstand der jungen SPitzen bestimmt.

3.5.  Über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern entscheidet der Vorstand der jungen SPitzen.

3.6.  Die Mitgliedschaft erlischt, wenn ein Mitglied sich mit den Beiträgen mehr als ein Jahr im Rückstand befindet.

 

§ 4      Jahresbeitrag

4.1.  Es wird ein jährlicher Beitrag erhoben, der jedes Jahr von der Generalversammlung festgelegt wird.

 

§ 5      Generalversammlung

 

5.1.  Die Generalversammlung ist die oberste Instanz der jungen SPitzen.

5.2.  Die ordentliche Generalversammlung findet jährlich im ersten Vierteljahr statt. Der Termin muss spätestens drei Wochen vor der Generalvesammlung durch eine Annonce im Nordschleswiger bekannt gegeben werden.

5.3.  Bei ordnungsgemäßer Einberufung ist die Generalversammlung jederzeit beschlussfähig.

5.4.  Stimmrecht haben alle Mitglieder, die ihren Jahresbeitrag für das abgelaufene Rechnungsjahr bezahlt haben.

5.5.  Die ordentliche Generalversammlung muss folgende Tagesordnungspunkte enthalten:

▸ Eröffnung durch den Vorsitzenden

▸ Wahl eines Versammlungsleiters

▸ Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden

▸ Bericht des Kassierers

▸ Aussprache und Entlastung

▸ Evtl. eingegangene Anträge der Mitglieder

▸ Festsetzung des Jahresbeitrages für das kommende Jahr

▸ Satzungsgemäße Wahlen:

 a: Vorsitzende/r

b: 2. Vorsitzender (Stellvertreter)

c: 2. Vorsitzender für Finanzen (Kassierer)

d: Vorstandsmitglieder

e: Revisoren

f: Suppleanten

▸ Verschiedenes

5.6.  Anträge zur Tagesordnung müssen dem Vorstand schriftlich 14. Tage vor der Generalvesammlung vorliegen.

5.7.  Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefaßt.

5.8.  Satzungsänderungen erfordern eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder. Näheres siehe Satzungsänderungen.

5.9.  Auf verlangen eines Mitgliedes muss schriftlich abgestimmt werden.

 

§ 6      Ausserordentliche Generalversammlung

6.1.  Der/Die Vorsitzende oder der Vorstand können eine ausserordentliche Generalversammlungen einberufen.

6.2.  Wenn 1/5 der Mitglieder eine ausserorentiche Generalversammlung schriftlich beantragen, muss diese vom Vorstand innerhalb eines Monats abgehalten werden.

6.3.  Die ausserordentliche Generalversammlung muss 14 Tage vor der Generalversammlung im Nordschleswiger bekanntgegeben werden.

 

§ 7      Vorstand

7.1.  Die jungen SPitzen werden von einem Vorstand geleitet, der von der Generalversammlung gewählt wird. Er besteht aus einem Vorsitzenden, einem 2. Vorsitzenden, der als Kassierer fungiert, einem 2. Vorsitzenden, der als Stellvertreter für den Vorsitzenden fungiert und 2 bis 6 Vorstandsmitgliedern.

7.2.  Der gesamte Vorstand wird jedes Jahr neu gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Der Vorsitzende, der 2. Vorsitzende für Finanzen (Kassierer) und der 2. Vorsitzende (Stellvertreter des Vorsitzenden) werden direkt gewählt. wird direkt gewählt.

7.3.  Zur evt. Ergänzung des Vorstandes werden maximal 6 Suppleanten gewählt. Die Generalversammlung legt die Reihenfolge der Suppleanten fest. Ein Suppleant kann nicht die Posten des Vorsitzenden, des 2. Vorstizenden sowie des Kassierers übernehmen.

7.4.  Kann der Vorsitzende sein Amt nicht ausüben, übernimmt der zweite Vorsitzende dieses Amt.

7.5.  Kann ein Vorstandsmitglied sein Amt nicht ausüben, ergänzt sich der Vorstand  aus den Suppleanten.

7.6.  An den Vorstandssitzungen kann ein Repräsentant der Sparringspartner teilnehmen. Dieser verfügt über kein Stimmrecht.

7.7.  Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Stimmrecht haben alle Vorstandsmitglieder. Entscheidungen werden mit einfacher Mehrheit getroffen. Bei Stimmengleichheit entfällt der Vorschlag.

7.8.  Über alle Vorstandssitzungen und Generalversammlungen wird ein Beschlussprotokoll geführt.

7.9.  Über alle Vorstandssitzungen und Generalversammlungen wird ein Beschlussprotokoll geführt.

 

§ 8      Rechenschaft

8.1.  Der Kassierer verwaltet die Gelder der jungen SPitzen, dessen Rechnungsjahr vom 01. Januar bis zum 31. Dezember läuft.

8.2.  Zur Überprüfung der Rechenschaft werden von der Generalversammlung zwei Revisoren gewählt. Die Revision gibt bei der Generalversammlung eine Empfehlung jeweils für eine Entlastung beziehungsweise Nicht-Entlastung des Kassierers ab

 

§ 9      Sparringspartner

9.1.  Die Sparringspartner etablieren sich als Beratungsorgan des Vorstandes, die durch eigenständige Aktivitäten und Veranstaltungen die Arbeit des Vorstandes ergänzen können.

9.2.  Die Organisation der Sparringspartner nimmt den Ausgangspunkt in den Rekrutierungsinitiativen des Vorstandes.

9.3.  Die Gruppe der Sparringspartner etabliert sich jedes Jahr neu.

9.4.  Die Sparringspartner handeln im Interesse des Vorstandes.

9.5.  An den Sitzungen der Sparringspartner muss ein vom Vorstand gewähltes Vorstandsmitglied teilnehmen. Dieser kann ein Veto einlegen, wenn die Zielsetzung der jungen SPitzen nicht eingehalten sind.

 

§ 10    Satzungsänderungen

10.1.  Satzungsänderungen können nur auf einer Generalversammlung der jungen SPitzen beschlossen werden.

10.2.  Vorschläge zur Satzungsänderung auf der ordentlichen Generalversammlung müssen dem Vorstand in schriftlicher Form bis zum 31. Dezember vorliegen.

10.3.  Anträge zu Satzungsänderungen auf einer ausserordentlichen Generalversammlung können nur vom Vorstandsmitgliedern eingereicht werden.

10.4.  Das beschliessen von Satzungsänderungen ist nur möglich, wenn dieses in der Einladung zur Generalversammlung bekanntgegeben wurde.

10.5.  Satzungsänderugnen können nur mit 2/3 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

 

§ 11    Auflösung

11.1.  Die jungen SPitzen werden aufgelöst, wenn eine ordentliche Generalversammlung mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder dies Beschliesst. Anschließend muß eine ausserordentliche Generalversammlung innerhalb von vier Wochen den Beschluss mit einfacher Mehrheit bestätigen.

11.2.  Im Falle der Auflösung fällt das Vermögen der jungen SPitzenzwecks Förderung der Jugendarbeit in Nordschleswig an die Schleswigsche Partei.