Ein wichtiges Thema für uns als Jugendpartei ist der Ausbildungssektor. In Nordschleswig finden wir gute Ausbildungseinrichtungen vor, doch sehen wir Verbesserungspotential. Die Wahl des Ausbildungsortes soll jungen Nordschleswigern freigestellt sein, indem sie die Möglichkeit haben neue Städte zu erleben, jedoch auch in Nordschleswig ausreichende Ausbildungsmöglichkeiten vorfinden.

Die jungen SPitzen setzen sich deshalb ein für

§ nach Möglichkeit kleine Klassen bis maximal 20 Schüler, um so eine optimale und persönliche Förderung des einzelnen Schülers zu ermöglichen.

§ eine verstärkte Internationalisierung der Zensur- und Abschlussstandards, um Schülern und Studenten die Möglichkeit zu geben ihre im Ausland erworbenen Erfahrungen, Zensuren und Abschlüsse nachhaltig anwenden zu können.

§ ein vermehrtes Einbinden von regionalen Aspekten, wie Geschichte und Sprache des Grenzlandes, im Unterricht.

§ die Möglichkeit für jeden Studenten sowohl für Studien im Ausland als auch in Dänemark volle finanzielle Unterstützung durch SU (Statens Uddannelsesstøtte) zu erhalten.

§ eine Praktikumsgarantie und die Erschaffung eines nationalen und internationalen Praktikumsnetzwerkes, um Praktikumsplätze besser vermitteln zu können.

§ die Förderung grenzüberschreitender Schul-, Universitäts- und Hochschulzusammenarbeit (Beispiel: Uni-Zusammenarbeit Sonderburg-Flensburg). Besonders im deutsch-dänischen Grenzraum fördert eine solche Zusammenarbeit Erfahrungsaustausch, kulturelles Verständnis, Zweisprachigkeit und bereichert so die Ausbildung.

§ eine gezielte Talentförderung durch verstärkte Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten schon ab einem frühen Alter. Nordschleswig braucht ein regionales Talent-Management als Werkzeug, das mit Engagement und regionaler Profilierung des regionalen Wachstums von innen sichert